AUSWIRKUNGEN DES ABKOMMENS AUF DEN AGRARHANDEL

STUDIE ZUM EU-MERCOSUR-ABKOMMEN

Unter dem Titel „Auswirkungen des EU-Mercosur-Abkommens auf den Agrarhandel und die Ziele für nachhaltige Entwicklung“ beleuchtet Germanwatch zwei wichtige Handelspartner, die ihre 20 Jahre andauernden Verhandlungen über eine gemeinsame Freihandelszone im Juni 2019 schließlich beenden konnten.

Das EU-Mercosur-Abkommen soll den Handel beispielsweise mit Rindfleisch, Soja- und Milchprodukten erleichtern und stärken. Die Studie zeigt auf, welche globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) durch das geplante EU-Mercosur-Abkommen beeinträchtigt werden. Ein erstes Fazit: Das Abkommen verschenkt sein Potenzial, den Agrarhandel zwischen den Regionen in der Zukunft nachhaltiger zu gestalten, weil konkrete Instrumente zur effektiven Umsetzung der Nachhaltigkeitsbekenntnisse fehlen.

Bei dieser Zusammenarbeit hat INFOTEXT für die Studie von Germanwatch das Lektorat übernommen.

Das finden wir gut, weil Studien dieser Art Transparenz schaffen und sowohl die politischen Hintergründe als auch ihre tatsächlichen Auswirkungen auf den Handel und damit auf alle Konsumierenden greifbar machen.