18 Jan 23

Wie kann ich nachhaltig handeln?

von Ute Wibral

„Jede:r kann einen Beitrag leisten.“

„Engagement für Nachhaltigkeit muss nicht teuer sein.“

Das Poster mit dem Titel „Wirtschaft nachhaltig und zukunftsfähig gestalten“, das wir zusammen mit dem EPIZ e. V. – Globales Lernen in Berlin gestaltet haben, richtet sich an Auszubildende. Die Idee ist Azubis beim Thema Nachhaltigkeit nicht nur als Konsument:innen, sondern als Akteur:innen, die auch im Betrieb oder der Berufsschule wirtschaftlich nachhaltig handeln können, in den Blick zu nehmen. Das Plakat schlägt eine Fülle an Handlungsmöglichkeiten vor, die sowohl inspirieren als auch in Workshops und im Unterricht diskutiert werden können.

Das Plakat kann hier kostenfrei heruntergeladen oder beim EPIZ e. V. als Druckversion im A1-Format bestellt werden.

Illustriert wurde das Plakat von Johanna Hoffmann.

02 Nov 22

Umgang mit Antisemitismus im Strafvollzug

von Hannah Pöhlmann

Das Anne Frank Zentrum bietet Fortbildungen für Beschäftigte in Justizvollzugsanstalten an, um für den Umgang mit antisemitischen Stereotypen, israelbezogenem Antisemitismus und Verschwörungserzählungen zu sensibilisieren. Dafür haben wir für das Anne Frank Zentrum Illustrationen für das Methodenmaterial erstellt, das im Rahmen von Workshops in Justizvollzugsanstalten zur Prävention von Antisemitismus und Rassismus verwendet wird.

Die von uns illustrierten Karten sind Teil des Methodenkoffers und dienen als Werkzeug für die Workshops. Der inhaltliche Ansatz ist ein Blick auf deutsche Geschichte nicht nur aus Sicht der Täter:innen, sondern auch aus der Opferperspektive. Außerdem wurde bei der Erstellung das Methodenmaterial auf Barrierefreiheit in Bezug auf Einfache Sprache geachtet.

Mehr Informationen dazu finden sich hier.

26 Oct 22

Keyvisuals Institutionen & Rassismus

von Johanna Hoffmann

Seit Beginn dieses Jahres untersucht das Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) Rassismus in staatlichen Institutionen. Das durch eine interdisziplinäre Expertise geprägte Team will klären, inwieweit Rassismus in staatlichen Institutionen auftritt, Organisationen spaltet und den gesellschaftlichen Zusammenhang gefährdet. Institutionen sind nicht unabhängig von Gesellschaft zu betrachten, daher ist eine zentrale Frage der komplexen Analyse: „Gehört die radikale Ablehnung von Rassismus zum gesellschaftlichen Kontext oder nicht?“ (Zitat: Matthias Middell, Studienleiter)

Bis 2024 analysieren die Wissenschaflter:innen das Thema in diversen Einzelprojekten an acht FGZ-Standorten in Deutschland von der Kommunal- bis zur Bundesebene. Beauftragt ist das FGZ vom Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI). Weitere Infos zum Forschungsprojekt finden sich hier.

Wir freuen uns über die Zusammenarbeit und diese wichtige Studie durch die Gestaltung von Keyvisuals unterstützen zu können.

Die Kernaussagen, auf denen unsere bisherigen Illustrationen basieren, sind folgende:

• Rassismus in Institutionen stellt eine Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts dar. (siehe Bild)
• Fehlendes Vertrauen der Bürger:innen in Institutionen führt zur Delegitimierung dieser Institutionen.
• Rassismus in Institutionen ist ein Produkt des Prozesses des Ungleichmachens durch den Staat.

Weitere Illustrationen folgen.

12 Oct 22

Umgang mit Antisemitismus in der Grundschule

von Andreas Kaizik

Die Aktualisierung der Handreichung „Umgang mit Antisemitismus in der Grundschule“ des Anne Frank Zentrums Berlin in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ist nun erhältlich.

Antisemitische Vorurteile, Diskriminierungen und Wissensbestände sind in der Gesellschaft weitverbreitet. Auch Kinder im Grundschulalter kommen immer wieder – meist nebenbei und ungewollt – in Kontakt mit antisemitischen Aussagen und Bildern. Die Handreichung soll das Judentum in seiner Vielfalt und Authentizität thematisieren, Schüler:innen ein lebendiges und differenziertes Bild des Judentums vermitteln und eine kritische Auseinandersetzung mit antisemitischen Stereotypen und Diskriminierung fördern.
Die Handreichung dient Lehrkräften als Unterstützung beim proaktiven Umgang mit Antisemitismus und zur Vorgehensweise bei antisemitischen Vorfällen in der Grundschule. Sie soll Pädagog:innen mithilfe von kurzen Hintergrundinformationen und vielen praktischen Tipps dabei unterstützen, schon in der Grundschule ein klares Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen.
Die Handreichung ist im Onlineshop des Anne Frank Zentrums erhältlich.

INFOTEXT hat für die Aktualisierung der Publikation das Layout und das Lektorat übernommen. Enthalten sind auch Illustrationen, die wir bereits für die 2020er-Auflage erstellt haben.

Zauberwürfel versucht Wort Identität zu bauen
25 Mar 22

AI Fusion

von Lena Ziyal

Künstliche Intelligenz ist ein zentrales Thema unserer Zeit und steht im Fokus zahlreicher Forschungsprojekte. Dieses Interesse hat die Landesmesse Stuttgart aufgegriffen und ein Konzept für ein internationales KI-Festival entwickelt, welches im Herbst 2022 stattfinden wird.

Im Zentrum steht die Idee, Menschen aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen und KI für ein internationales Publikum erlebbar zu machen. Hierbei soll eine Brücke zwischen Wissenschaft, Start-ups und Wirtschaft geschaffen und branchenübergreifender Wissens- und Technologietransfer ermöglicht werden.

Besonders an der AI Fusion ist der Erlebnis- und Festivalcharakter, der hier im Mittelpunkt steht. Geplant sind neben Workshops und Masterclasses auch Speaker- und Matchmaking-Events mit bekannten Gesichtern der KI-Szene sowie ein Hackathon. Weitere Informationen gibt es hier.

INFOTEXT ist für die Konzeption der gesamten Außendarstellung verantwortlich. Neben der Gestaltung des Logos umfasst dies auch das Corporate Design. Außerdem haben wir den Namen und Slogan entworfen und Texte für den Newsletter geschrieben und übersetzt. Das Kommunikationskonzept haben wir in Zusammenarbeit mit pulsmacher entwickelt. In den nächsten Monaten wird INFOTEXT weiterhin vertieft mit der Messe Stuttgart an der AI Fusion zusammenarbeiten.

 

07 Jan 22

RKI Covid Kinder

von Lena Ziyal

Um die impfende Ärzteschaft in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen, hat das Robert Koch-Institut in Zusammenarbeit mit INFOTEXT ein kompaktes Faktenblatt zum Thema COVID-19-Impfung für Kinder und Jugendliche veröffentlicht.

Das Faktenblatt fasst kurz und knapp die wichtigsten Informationen zusammen: Wovor schützt die Impfung? Welche Kinder können geimpft werden? Wie sicher ist sie?

Das doppelseitige Faktenblatt richtet sich dabei in erster Linie an Ärztinnen und Ärzte. Darüber hinaus kann das Informationsblatt im Aufklärungsgespräch als Informationsquelle oder auch Hand-out genutzt werden, um auch Patientinnen und Patienten durch entsprechende Infografiken und Fakten verständlich und ansprechend über die Impfung zu informieren.

INFOTEXT hat bei der Erstellung des Faktenblatts neben der inhaltlichen und visuellen Konzeption auch die Stilentwicklung, die Umsetzung der Illustrationen und Infografiken sowie redaktionelle Arbeiten übernommen.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit sind bisher außerdem bereits Faktenblätter zur HPV-Impfung, zur Herpes-zoster-Impfung, Masern-Impfung, zur Impfung in der Schwangerschaft, zur Influenza-Impfung und zu den verschiedenen COVID-19-Impfungen entstanden.

 

12 Nov 21

goethe Landingpage

von Johanna Hoffmann

Zum Abschluss von „Generation A=Algorithmus“ veranstalten das Goethe-Institut und das Deutsche Hygiene-Museum vom 12. bis 14. November 2021 das Festival „Wenn Maschinen Zukunft träumen. Über das Leben mit KI“. Mit Vorträgen, Diskussionen, Workshops, einer Langen Nacht der KI und Performances bietet das hybride Festival einen spielerischen Zugang zu Potenzialen und Risiken der Schlüsseltechnologien.

Gemeinsam mit den Mitarbeiter:innen des Goethe-Instituts haben wir die inhaltliche wie gestalterische Konzeption erarbeitet und auf Usability überprüft. Mit handgezeichneten Keyvisuals haben wir zudem die verschiedenen Workshops und Panels illustriert. Nach der gestalterischen Begleitung des Projekts „Generation A=Algorithmus“ hat INFOTEXT auch das Design der Landingpage übernommen.

 

18 Jun 21

RKI-Handreichungen: COVID-19-Impfung für Kinder und AstraZeneca-Impfung für ältere Menschen

von Sandra Thiele

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat in Zusammenarbeit mit INFOTEXT zwei neue Informationsblätter rund um das Thema COVID-19-Impfung veröffentlicht. Damit will das Institut bei der Entscheidung für oder gegen eine Impfung unterstützen.

COVID-19-Impfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren

Erst kürzlich wurde der von BioNTech/Pfizer entwickelte mRNA-Impfstoff Comirnaty von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren als erster COVID-19-Impfstoff in dieser Altersklasse zugelassen. Derzeit gibt es zwar keine allgemeine Impfempfehlung der STIKO für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren, jedoch für Kinder und Jugendliche mit einem besonderen Risiko. Die vorliegende Handreichung erläutert diese Empfehlung, skizziert, für wen die Impfung sinnvoll sein kann, und umfasst FAQs zum Verlauf der COVID-19-Erkrankung bei Kindern sowie Aussagen zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfung.

 

Die AstraZeneca-Impfung für Menschen im Alter von 60+

Die Handreichung gibt einen wesentlichen Überblick über alle Informationen, die bei der Impfentscheidung berücksichtigt werden sollten. Thematisiert werden Gemeinschaftsschutz und Individualschutz der Impfung sowie seltene Nebenwirkungen und mögliche Impfreaktionen. Das Handreichung kann bei der Impfberatung durch die ÄrztInnen hinzugezogen werden. So kann es den zu impfenden Personen ab 60 Jahre als Unterstützung bei der Impfentscheidung dienen.

INFOTEXT hat beide Informationsblätter entworfen und gestaltet. Sämtliche Handreichung des RKI zu diesem Thema finden Sie hier.

26 May 21

„Hannibals Netz“: Infotext entwickelt Avatare

von Lena Ziyal

In einer Kooperation mit der taz haben wir Avatare für eine interaktive Infografik der taz-Hintergrundrecherche zu „Hannibals Netz“ illustriert.

Nach fast vier Jahren Recherche und dutzenden Texten hat die taz nun das gesamte bekannte Netzwerk um den Rechtsterroristen „Hannibal“ in einer Online-Grafik, die per Mausklick zu erkunden ist, aufgearbeitet:

Das Netzwerk

Hannibal war der Online-Nutzername eines Bundeswehr-Unteroffiziers, der seit 2015 als Administrator ein Netzwerk von Prepper-Gruppen aufbaute. Das „Hannibal-Netzwerk“ wurde durch die Terrorermittlungen gegen Bundeswehrsoldaten ab 2017 bekannt.

Infotext hat circa 30 Avatare für die einzelnen Akteure des Netzes entwickelt, sowie ein Key Visual für taz.de erstellt.

 

26 May 21

„We Need to Talk, AI” im Slanted Magazine

von Sandra Thiele

Wir freuen uns, dass der Comic-Essay „We Need to Talk, AI“, den unsere Grafikerin und Illustratorin Lena Ziyal gezeichnet und gestaltet hat, im Slanted Magazine #37 gefeatured wurde.

Die Ausgabe des Slanted Magazine beschäftigt sich mit dem Einfluss Künstlicher Intelligenz auf Design und gesellschaftliches Leben. Auf über 250 Seiten werden verschiedene künstlerische Beiträge und Designs, die mit KI arbeiten oder diese thematisch aufgreifen, gezeigt. Weitere Infos zu der Ausgabe gibt es hier: Slanted Magazine #37—AI.

Der Comic-Essay „We Need to Talk, AI“ wurde 2019 in englischer Sprache veröffentlicht und wurde seither in vier Sprachen übersetzt. Mehr zu dem Projekt findet ihr unter www.weneedtotalk.ai.